headerphoto
Wir über uns Drucken E-Mail

 

Das Hittorf-Gymnasium

Dieses ehrwürdige Gebäude steht (fast) mitten in Recklinghausen, der nordrhein-westfälischen Großstadt am Tor zum Münsterland und beherbergt seit 1908 unsere Schule. Gegründet 1904 als städtische Realschule, wurde sie später zur Oberrealschule "befördert", schließlich dann zum Gymnasium.

hittorf
Das Hittorf-Gymnasium

Unangefochten jeglicher Rechtschreibreform werden wir kein Hitdorf-Gymnasium, sondern bleiben unserem Namenspatron Wilhelm Hittorf (1824-1914) treu, Professor an der Münsteraner Wilhelms-Universität, der als "Vater der Leuchtröhre" gilt.

Bis in die 70er Jahre war unsere Schule stark mathematisch-naturwissenschaftlich geprägt. Ende der 80er kam dann mit der damaligen Schulleiterin Erika Walter die neusprachliche Ausrichtung in Form eines bilingualen Zweiges. Seitdem können sich die Schüler zunächst verstärktem Englischunterricht, später dann gesellschafts-wissenschaftlichen Fächern in englischer Sprache aussetzen.
Als Fr. Walter im Jahr 2000 in den wohlverdienten Ruhestand ging, folgte Hermann Maas als neuer Schulleiter nach, der mit frischem Wind das Hittorf Gymnasium in das 100jährige Schuljubiläum (2004) führte und seit dem bereits in zwei Stücken als Gaststar brillierte!!

weiterführende Links:

Außerdem gibt es im Studentennetzwerk "StudiVZ" eine Gruppe, in der sich aktive und ehemalige Theater-Mitglieder und Freunde austauschen können und auch bei dem Netzwerk "Facebook" ist die AG inzwischen mit einer Gruppe vertreten.

Die Spielstätten
Kuniberg
Festspielhaus
Kunibergaula (1980-2017)
Ruhrfestspielhaus
(Spielstätte 1979 + 2004)


Die Hittorf-Theater AG

Neben verschiedenen Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. Sport, Chor, Orchester und einem Internet-Café gibt es auch unsere traditionsreiche Theater-AG. Wie aus der Schulchronik hervorgeht, wurde am "Hittorf" bereits in den 20er und 30er Jahren das "Laienspiel" gepflegt. Eine stolze Tradition, auf die wir heute zurückblicken dürfen.

Ensemble 2004
Das Jubiläumsensemble 2003/2004

Zu Beginn jeden Schuljahres treffen sich theaterinteressierte Schülerinnen und Schüler; es wird ein dem Ensemble angemessenes Stück gesucht und inszeniert, um es am Schuljahresende zu präsentieren. Doch in den vergangenen Jahren hatten wir zunehmend mit Schwierigkeiten zu kämpfen, so fand sich 1992, nach der letzten Inszenierung des damaligen Leiters StD Eckhard Schäfer, kein Lehrer, der unsere AG übernehmen wollte. Daraufhin erklärten sich Erik Urbaniak und Bernd Niestrath, zwei "Ehemalige" unserer AG und Schule bereit... Nach 5 großartigen Aufführungen, die trotz allgemeinen Desinteresses am Schultheater unsere Spielstätten immer öfter bis auf den letzten Platz füllten, nahmen auch die beiden berufsbedingt 1997 ihren Abschied.

Kurz vor dem endgültigen AUS entschieden wir uns - aus der Gruppe heraus - aus eigener Kraft weiterzumachen. Zwei Ensemble-Mitglieder und der Bruder eines weiteren übernahmen kurzerhand das Ruder. Nach drei sehr erfolgreichen Inszenierungen bescherten wir unserem "Heinz Rühmann", Stefan Wesselmann, mit einer viel beachteten Aufführung von "Der Widerspenstigen Zähmung" einen unvergesslichen Abschied.
Zur Verstärkung des Regie-Teams wurde Harri Gellert ins Boot geholt und nach nach dem Jubiläumsjahr, das für Michael Rieskamp das letzte werden sollte, wechselte Sebastian Buder in den frei gewordenen Regiestuhl.
Einen großen Teil des Erfolges verdanken wir vielen langjährigen Helfern, allen voran natürlich unserem Bühnenbildner WERNER HERWIG, der 2007 leider viel zu früh von uns gegangen ist, aber auch unseren bühnenerfahrenen Darstellern und nicht zuletzt unserer eigenen Liebe zum Detail bei der Inszenierung.

2009, nach einer erfolgreichen Shakespeare-Inszenierung und 12 Jahren in der Leitung, beschließt Christopher Janus seinen Regiestuhl zu räumen und von nun an im Hintergrund für die AG da zu sein. Sein Nachfolger wird Fabian Kleinherne.
2012 werden die Weichen in der AG abermals neu gestellt. Fabian Kleinherne wechselt in das Berufsleben und Harri verlässt das Triumvirat, um sich anderen Herausforderungen des Lehrerberufs zu stellen. Als "kurzer Draht" zur Schulleitung und als Organisationstalent im Hintergrund bleibt er uns aber erhalten. In die Regiestühle rücken daher zur Saison 2012/2013 zwei bekannte Theater-Gesichter: Jonas Möllmann und Lucas Sowada, die zusammen mit Sebastian Buder das neue Dreisgestirn in der AG bilden.
2012 werden die Weichen in der AG abermals neu gestellt. Fabian Kleinherne wechselt in das Berufsleben und Harri verlässt das Triumvirat, um sich anderen Herausforderungen des Lehrerberufs zu stellen. Als „kurzer Draht“ zur Schulleitung und als Organisationstalent im Hintergrund bleibt er uns aber erhalten. In die Regiestühle rücken daher zur Saison 2012/2013 zwei bekannte Theater-Gesichter: Jonas Möllmann und Lucas Sowada, die zusammen mit Sebastian Buder das neue Dreisgestirn in der AG bilden.
2016 muss Lucas, aus beruflichen Gründen, seinen Platz räumen und ermöglicht dadurch Kira Baller, als erste (!) Frau in der Leitung, Theater-AG-Geschichte zu schreiben. Zunächst bleibt Sebastian Buder in der Regie, wird dann jedoch im Laufe der Saison durch Benedict Sowada abgelöst, da es erklärtes Ziel der AG ist, ehemalige Schülerinnen und Schülern die Leitung anzutragen anstatt eines Lehrers. Sebastian wirkt aber nachwievor hinter den Kulissen tatkräftig am gelingen der Saison mit, indem er Plakate gestaltet und die Homepage, so gut wie möglich, auf dem Laufenden hält.
Zur Saison 2017/18 wird das Triumvirat abermals neu gemischt: Jonas Möllmann verlässt nach 10 Jahren die AG und überlässt Laura Latoska seinen Regiestuhl.
Außerdem endet mit der Spielzeit 2017/18 eine Ära - die Kunibergaula soll abgerissen werden und so sucht die AG nach 37 Jahren eine neue Bleibe, die wir in der Aula des Gymnasiums Petrinum schließlich findet - "Die Theater AG zu Gast bei Freunden" ...

regie

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 27. Juni 2018 um 21:14 Uhr