headerphoto
Foto des Monats 2009 Drucken E-Mail
Dezember 2009
Schauspielerschwund: AG-Leitung zieht Reißleine!
keine_darsteller
"Riesen-Ensemble!" "AG schreibt extra Texte, um noch mehr Darsteller verarzten zu können!" "Wartelisten bis zum Sankt Nimmerleinstag!"

Schlagzeilen, die noch vor wenigen Wochen das Bild der AG realistisch wiedergaben - und dann DAS:

Wöchentlich erreichen uns neue Hiobsbotschaften, dass Ensemble-Mitglieder das Handtuch werfen (müssen)! Die AG steht vor dem aus. Kaum ist ein Neuer in der Leitung, brechen uns die Darsteller weg... Dies mag Zufall sein, doch in einer eilig einbrufenen Notfall-Intendanten-Sitzung hat die AG-Leitung dennoch beschlossen, dass anstehende Projekt aufzugeben. In langen Diskussionen wurde über ein Alternativ-Stück nachgedacht und die Entscheidung ist gefallen:

Kommenden Sommer präsentiert die AG das Westernstück "Der letzte Mohikaner" und in der Titel- (und einzigen) Rolle, der letzte verlässliche Schauspieler - die Kleiderpuppe! Bereits im grandiosen Stück "Die See" hat dieser außergewöhnliche Superstar das Ensemble grandios an die Wand gespielt und sollten die Proben, wie erwartet, gut laufen, wird die AG-Leitung ab Februar die Verhandlungen mit dem unvergessenen Hugo Nénagerpas wieder aufnehmen.

Freut Euch auf eine spektakuläre Inszenierung, in der auch mal geschwiegen werden kann.
(und sollten auch noch diese Darsteller der AG den Rücken kehren, dann schreckt die Leitung auch nicht davor zurück mit einem Gesangsstück auf die Bühne zurück zu kehren...)
November 2009
Traurig ABER wahr...
rollengeil!
Angespannte Stille herrscht zur Zeit in der AG! Es ist die Zeit der Rollenvergabe. Das Casting ist gelaufen und jetzt wird gerechnet. Hat mein Einsatz die Leitung überzeugt? Waren beim Casting neue Entdeckungen dabei? Wie kann ich bis zum Tag der Entscheidung meine Chancen auf einen der begehrten Plätze im Ensemble 2009/2010 erhöhen...

Gerade letzter Gedanke, veranlasst manch einen, ungewöhnlichen Mittel zu ergreifen. Die gut betuchten überweisen horrende Beträge auf das Theaterkonto, andere wiederum belauern die AG-Leitung auf ihren rituellen Kneipenbesuchen, nur um ihnen unzählige Biere auszugeben, die sie sonst niemals getrunken hätten... Den klassischen Weg versucht M.M. aus M. (im Foto rechts) zu gehen: KÖRPEREINSATZ für eine Rolle!

Nur leider ist M. wohl schon zu lange aus der AG, so dass er nicht mitbekommen hat, dass für diese Saison Chris gar kein Mitspracherecht an der Rollenverteilung hat... Na ja, wir hoffen dennoch, dass es ein angenhmer Abend war, NUR eine Rolle, soviel sei verraten, ist für Dich, M., leider dieses Jahr nicht drin. Aber es gibt auch immer hinter den Kulissen viel zu tun...

Alle anderen dürfen weiter hoffen (noch bis zum 07. Nov.) und Eurer Lieblingsleitung das eine oder andere Bier spendieren (auch gerne nach dem besagten Datum...), wobei wir ausdrücklich sagen müssen (fürs Protokoll): Wir sind nicht bestechlich, trinken aber gerne ab und an Bier und das Theaterkonto freut sich immer über die eine oder andere Spende (Spendenquittung wird auf Wunsch ausgestellt).

in diesem Sinne

Möge die Leitung eine weise Wahl treffen!
Oktober 2009
Erstaunlich, wie ein bisschen Schminke den Menschen verändert...
Ungechminkt

Jedes Jahr, nachdem wir die Plüschtiere und Schlüpfer von der Bühne gefegt haben und die letzten "Ich will ein Kind von Dir"-Chöre verstummt sind, besinnen wir uns wieder und denken, dass es ander Zeit sei mit einem Mythos aufzuräumen. Schließlich haben wir auch, irgendwie zumindest, einen gewissen pädagogischen Auftrag zu erfüllen. Und da es sonst zur Zeit nichts spannendes zu berichten gibt, erfüllen wir diesen Auftrag hier und jetzt und können dann in den folgenden Monaten wieder über die Stränge schlagen.

Zum Schutz aller Plüschtier- und BH-werfer:
Was ihr auf der Bühne seht und Euch den Geist vernebelt ist Fiktion und sehr viel Schminke... Aus den verschwitzten Kostümen geschlüpft und den Farbmassen entledigt, verbergen sich hinter den charisamtischen Grafen und grazilen Herzoginnen (mit "o") einfache Menschen, wie Du und ich. Die natürlich cooler sind, als Du und ich, weil sie Theater spielen, anders als Du und ich... aber doch nur Menschen, die auch mal übel riechen (besonders am Morgen nach der Abschlussfeier) oder nicht die passenden, romantischen Worte finden, wie es ihnen im Spiel scheinbar mühelos gelingt...

Wenn Ihr aber diese Tatsache im Hinterkopf behaltet, dann steht einer glücklichen Star-Fan-Beziehung nichts im Wege.
Welcher Darsteller noch zu haben ist, findet Ihr demnächst in der aktuellen Rubrik "Ich bin ein Star - Ich will zu Dir" an dieser Stelle.

September 2009
Wie bereiten sich unsere Darsteller auf Ihre Rollen vor?
Spirituelle Erweckung.

Zweites Jahr - erste Hauptrolle! Wie macht der Junge das UND DAZU NOCH in seinem Alter!

In seinem Workshop "Spirituelles Schauspieltraining" wird Jonas erläutern, was Fahrräder, Schlafentzug und Katzen mit der Bühnenperformance gemein haben. In zehn spirituell angehauchten Sitzungen bereitet er (bevorzugt weibliche) Interessenten auf den spannenden Beruf Schauspieler vor.
Zur ersten Sitzung mitzubringen sind:
- ein Fahrrad (das an einem unmöglichen Ort abgestellt in der letzten Sitzung wiedergefunden werden muss)
- bequeme und warme Klamotten (mit denen man auch an ungewöhnlichen Orten schlafen kann)
- viel Geld (denn solche Informationen aus erster Hand gibt es natürlich nicht für Nüsse)

Alles Weitere erfahrt Ihr dann in der ersten Sitzung. (Anmeldungen an jeder Hittorf-Theater-Sekten Aussenstelle in Deiner Nähe)

Demnächst an dieser Stelle:

" 'männlich' Schminken" mit Lucas a.k.a. Parolles
"Strumpfhosen - Die Mode für den Mann von Welt" mit Matze
"Portrait Fotos, auf denen man gut aussieht" mit Sophie

August 2009
Der Arzt dem die Darsteller vertrauen...
flasche

Seit Jahrzehnten vertraut die Theater AG auf Naturheilkunde. Zu jeder Aulazeit werden mehrere Ampullen eines sauerländischen Wunderwassers in die Medizinkammer gestellt und dies half unseren Darstellern über viele Wehwehchen hinweg. Für härtere Fälle gab es immer eine Notration einer italienischen Kräutertinktur, die jedoch nur bei ganz harten Fällen in homöopathischen Dosen verabreicht wurde. Die AG fuhr damit gut und in allen den Jahren waren (fast) keine ernsthaften Krankheiten aufgetreten... Doch wie das so ist, kommt der Tag an dem auch die Natur kapitulieren muss und weder das Traditionswasser anno 1824 noch die guten, handverlesenen Kräuter weiterhelfen. Dieser Tag kam am 31. August 2008 und echte Drogen mussten her. Doch leider war der Kontakt zu Bernd in Erik in Mexiko, nach den letzten Drogenkriegen, nicht mehr der beste und die Leitung wollte nichts von ihren Vorräten herausrücken... Und so engagierte die AG einen Theater-Arzt - DOC LOCHTI!!! Dieser organisierte direkt das härteste Hammerzeug, was der ansatzweise legale Markt zu bieten hatte, gab dies der Leitung und der Ekrankten ein leckeres Placebo und siehe da, die AG-Leitung war entspannt, wie schon lange nicht mehr und die Patientin aufgekratzter denn je auf der Bühne. Ja, schon damals hieß es "Ende gut, alles gut".

Das Foto zeigt übrigens den Doc (rechts) und die Patientin in den Katakomben unterhalb der Bühne. Ob vor oder nach der Behandlung ist der Redaktion nicht bekannt.

Juli 2009
Zaubertrank der AG macht aus Kleinen ganz Große...
flasche

Es ist ein Phänomen in der AG, dass bereits seit Jahren zu beobachten ist:
Am Anfang ihrer Karriere sind sie fast immer jung und meist auch niedlich. Kleine Rabauken und schüchterne Mädchen... Wie oft dachten wir dann, endlich mal ein hübsches Stück nach unserem Geschmack zu inszenieren. "Hanni und Nanni", "Heidi" oder "Michel aus Lönneberga" ... Doch dann passiert es immer wieder aufs Neue. Man dreht ihnen mal kurz den Rücken zu und wenn man dann wieder hinschaut stehen da nicht mehr die putzigen kleinen Wesen, denen man nichts übel nehmen konnte vor einem - NEIN! Dann steht auf ein mal ein Haufen Halbwüchsiger da... Das kleine Mädchen, welches gerade noch eine Zuckerstange als das höchste der Gefühle betrachtete wirft sich einem Rocker an den Hals, der eben noch die Titelmelodie von Benjamin Blümchen vor sich hin pfiff...
Da dieses Phänomen meist nach der Sommerpause zu beobachten war, haben wir uns auf Spurensuche begeben und eins ging allen Verwandlungen voraus: Das trinken undefinierbarer Flüssigkeit aus übergroßen Gläsern bei der Premierenfeier (vgl. Beweisfoto).
Die AG wird daher dieses Jahr ihre Konsequenzen daraus ziehen und ausschließlich Getränke in kleinen Dosen verabreichen, die vorher von der Leitung (in großen Dosen) getestet wurde...

Juni 2009
Historische Schlacht erobert Kinoleinwände...
flasche

"Die Flasche" - ein Film über Schicksal, Vorhersehung und die Möglichkeit, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen und dann doch tragisch daran zu scheitern... Eine junge Frau, der das Orakel weissagt, am kommenden Morgen, an grausamen Nachdurst zu leiden, versucht diese Voraussage zu überlisten, in dem sie eine Wasserflasche einem Schlafenden entwendet... Dieser täuscht den Schlaf jedoch nur vor und an dieser Stelle schlägt der Film in eine Orgie der Gewalt um. Ein Kampf um die Flasche entbrennt, an derem Ende die tragische Heldin mit blauen Flecken sich ihrem Schicksal - dem Nachdurst - ergibt... Der Sieger entpuppt sich am Ende dann doch als Schuft, in sofern als das er die Flasche die ganz Nacht und den ganzen folgenden Tag nicht öffnet, nicht einmal anrührt... Ein Film, nichts für schwache Nerven und der wieder einmal zeigt: Bei Nachdurst hört die Freundschaft auf! FSK 18 / Laufzeit 360 Min. (Getränke sind im Kino nicht erlaubt, dafür wird die Heizung voll aufgedreht, damit man mit den Protagonisten mitfühlen kann...)

Mai 2009
Kürzungswahn in der AG????
mai

Der letzte Gesamtd(D)urchlauf hat [wieder] mal gezeigt, dass das Stück "Ende gut alles (...)" im Original eine Länge von weit über 3 Stunden hat [kürzer fassen]. Daher sah sich die Leitung gezwungen, kleinere Textpassagen in Teilen zu raffen bzw. zu kürzen. Das heutige Foto des Monats soll, aller Kritik zum Trotz, nochmals darlegen, dass uns das Entfernen von Rollen in keinster Weise Freude oder gar [und] Spaß bereitet [prüfen, ob dadurch der Sinn verfälscht wird!!]. [Das dritte Leitungsmitglied ist der Kürzung zum Opfer gefallen].

April 2009
Das neue, innovative Showprogramm...
harri

...Deiner AG steht in den Startlöchern:

"The next Harri Gellert Show"!

Ein Produktion, in der begabte Theaterlisten zeigen können, ob sie es mit dem großen Meister der Bühnenkunst aufnehmen können. Großartige, unglaubliche und scheinbar unmögliche Performances warten auf Sie, wenn Harri die Kandidaten fragt "What do you want to show us?"

Rechnen Sie mit dem Unmöglichen. Texte werden verbogen, Rollen erraten und ganze Szenen verschwinden. "Achad Shtaim Shalosh !" und sie werden ihren Augen nicht trauen...

Verpassen Sie also nicht, wenn Harri seinen Kandidaten zu ruft:

"The stage is yours!"

März 2009
Frühjahrsmüdigkeit in der AG...
sleeping

Jedes Jahr gibt es zu dieser Zeit ein *gähn* eher ruhigeres... ah...Foto in der *gähn* Rubrik... äääh... also... auf jeden Fall... *schnarch*... will ich damit sagen...*puuuuh*... also nächsten Monat wieder mit Elaaaaaaaaaaaaan....

ich hau mich noch mal hin.... Zzzzzzzzz....

Februar 2009
Wenn das Weihnachtsgeschenk zur Last wird...
luci
matze

Ja, diesmal ist der Anlass für das Foto des Monats ein arg trauriger...
Alle Jahre wieder, verschenken die Deutschen Haustiere an ihre Liebsten. Tausende von neuen Frauchen und Herrchen sind zunächst entzückt über das neu gewonnene Familienmitglied. Doch dann stellt man fest, dass ein Pillnix gar nicht alles frisst oder der kleine, mit seinen Bambi-Augen dreinblickende Lucus Sowadix bei der Getränkewahl sehr wohl wählerisch sein kann. Hinzu kommt, dass diese seltenen Luxus-Rassen allesamt nachtaktiv sind und tagsüber am liebsten eingerollt am Kamin liegen... Und ganz schnell wird das schöne Weihnachtsgeschenk ein Klotz am Bein und nicht selten finden sich die "besten Freunde" des Menschen auf der Straße wieder.
Aus diesem Grund haben wir diesen beiden (stubenreinen) Exemplare zunächst ein warmes Zuhause gegeben, doch kann sich die AG natürlich nicht ewig um die verspielten Energiebündel kümmern (Denn langsam werden die doch ein Klotz am Bein...).
Daher appellieren wir an die Herzen der Frauchen aus der AG der Herzen:

Nehmt doch einen Sowadix oder einen Pillnix bei Euch auf. Mit der richtigen Pflege und einer großen Portion Liebe werden sie Euer Leben bereichern. Ein Sowadix für das verschmuste Frauchen oder ein Pillnix für die aktive Outdoor Frau...

Bei Interesse einfach die Mailadresse abreißen und melden....

Januar 2009
Wie die Zeit die Menschen verändert...
fabix2

Oder hättet Ihr erkannt, dass auf dem Foto zweimal der Fabian abgebildet ist? Der eine aus dem Jahr 2002 (re...äh...links) und dahinter der aktuelle Fabian aus 2008... Komplett ein anderer Mensch... Na gut... der Pullover scheint ähnlich... okay...okay... die Frisur... ist auch nicht wirklich anders... und der Blick... nun... gut... aber was soll an dem Blick sich auch schon ändern... aber sonst.... also das Bier das hat... wie jetzt... schon damals...

Na Gut, ich sehe es ein: Die Jahre kommen und gehen und es bleibt doch alles beim Alten!